Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Krankenkassen sind ein krankes System >> radikal ausmisten den Laden!
#1
gaga 
Die neuen Krankenkassen Prämien werden im kommenden Jahr um bis zu 20% aufschlagen!
Zuerst wieder mal ein grosser Aufschrei - aber dann - man ist es sich gewohnt - wird die dicke Kröte vom Prämienschock wieder stillschweigend geschluckt. Einfach nur lächerlich.

Wer bisher mit der Maximalfranchiche 2500 Franken bei den Krankenkassen Prämien seine Eigenverantwortung zeigte, wird im neuen Jahr am stärksten bestraft. Hä? Das kann es ja nicht sein!

Ausgerechnet jene Krankenkassen Versicherte bezahlen einen grossen Teil des Kostenanstiegs im Gesundheitswesen, die mit hoher Eigenverantwortung bereits zur Kostenreduktion beitragen.

Einfach krank unser Krankenkassen System!
Da halten viele Ihre leeren Taschen hin und sahnen auf dem Buckel der Zwangsversicherten ab.
Eigenverantwortung wird hier zu Farce.

Diese Erhöhung der Prämien kann für maximal Franchise Versicherte nur heissen, eine tiefere Franchise zu wählen, oder eine andere Kasse mit tieferen Prämien zu suchen. Das kann es ja nicht sein!

Ich denke, da muss mal das obligatorische Krankenkassen Wesen generell überdenkt werden.
Ein Bonus und Malus Denken müsste radikal eingeführt werden!
Angebot und Nachfrage (also der Markt) spielt hier offensichtlich überhaupt nicht.
Der Kunde (sei es als Kranker oder Gesunder) hat gar keinen Anreiz etwas zum Kosten sparen beizutragen. Das kann es nicht sein!
Hier muss der Hebel angesetzt werden.

Pascal Couchepin "der Sack", der alles zu verantworten hat, tritt jetzt ab. Schämen muss er sich. Versagt hat ER!

topolino
Liberty and dependence for ever
> meine Beiträge sind satirisch und entbehren jeglicher Wahrheit...
Antworten
#2
Krankenkassen sind ein krankes System >> radikal ausmisten den Laden!

Sehr gut dazu passend

Haftung der Ärzte bei Beihilfe zur Scheininvalidität Gaga

Parlament: IV-Missbräuche werden weiter geduldet

Die gestrige Ablehnung der Motion von Jasmin Hutter „Haftung der Ärzte bei Beihilfe zur Scheininvalidität" zeigt, dass es dem National- und Bundesrat nicht Ernst ist mit der Bekämpfung der Missbräuche in der Invalidenversicherung (IV). Nur ein konsequentes NEIN am 27. September wird den Druck erhöhen, dass endlich etwas gegen Missbräuche unternommen wird.

Das überparteiliche Komitee „gegen die Erhöhung der Mehrwertsteuer" bekämpft die Missbräuche in der IV und steht für die Sicherung der AHV-Renten ein. Ein wesentlicher Grund für den massiven IV-Rentenanstieg in den letzten 15 Jahren ist die zunehmende Medizinalisierungstendenz. Ärzte definieren den Krankheitsbegriff zusammen mit den Versicherten täglich neu - mit dem Resultat, dass die IV (wie auch die zweite Säule und die Ergänzungsleistungen) Milliardensummen für Fälle ausgibt, denen entweder kein oder ansonsten nur schwer definierbarer invaliditätsrelevanter Gesundheitsschaden zugrunde liegt.

Für eine IV-Rente werden unter anderem soziale Phobie, Internet-Sucht und Entwurzelungssyndrom anerkannt. Die IV-Ausgaben stiegen seit 1990 von 4 Milliarden auf heute gegen 12 Milliarden Franken pro Jahr. Gleichzeitig stieg die Anzahl der IV-Bezüger von 164'000 auf fast 300'000. Heute werden 40 Prozent der Neurenten aufgrund psychischer Leiden oder schwer objektivierbaren Erkrankungen vergeben. Bei den Neurenten der IV-Rentner zwischen 20 und 34 Jahren sind es gar 80 Prozent.

Die von der ratslinken abgelehnte Motion von Jasmin Hutter fordert, dass Ärzte ihre Verantwortung auch gegenüber der IV und somit der Schweizer Bevölkerung wahrnehmen und für fehlerhafte Zeugnisse haftbar gemacht werden müssen. Schon die Androhung einer Strafe hätte eine präventive Wirkung auf leichtfertig ausgestellte Zeugnisse. Das Verhalten des Parlaments zeigt einmal mehr, dass die Missbrauchsbekämpfung nur ein Lippenbekenntnis ist!



Dies zeigt auch der Online-Bericht des Tagesanzeigers: „Die Invalidenversicherung überprüft alle drei bis fünf Jahre die Gesundheit ihrer Rentnerinnen und Rentner. Auch die rund 42'000 im Ausland lebenden Rentenbezüger müssen sich dafür in ihrer Heimat zeigen. Wie die Zeitschrift «Beobachter» in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, werden diese Rentner auf Kosten der IV in die Schweiz eingeflogen und in Hotels untergebracht." Dies bedeutet also Gratis-Ferien in der Schweiz zum Preis von 60 Millionen Franken jährlichen Zusatzkosten für die IV. Das Komitee gegen die Erhöhung der Mehrwertsteuer verlangt vom Parlament und Bundesrat die konsequente Bekämpfung von Missbräuchen und Verschwendungen der IV-Gelder und setzt daher auf eine konsequente Ablehnung von zusätzlichen finanziellen Mitteln für die IV. (by SVP 16.09.09)


So frage ich mich ernsthaft wieso reagieren die Parlamentarier bei offensichtlichen Missbräuchen im System IV nicht. Der Filz (Krass formuliert: Schmiergelder in Form von Verwaltungsratsmandaten) ist den Parlamentariern ganz offensichtlich näher als das "dumme Volk" zu vertreten.
Abwählen gehören solche scheinheiligen Volksvertreter.
Wir haben es in der Hand bei den nächsten Nationalrat und Ständeratswahlen.
Genau hinschauen wie die jeweiligen "Volksvertreter" bei der jeweiligen Vorlage gestimmt haben, hilft sehr um solche Waschlappen abzuwählen!



cu Tell
http://www.Tell.ch
http://www.Tell.ch      .:/ und ewig grüsst der Gesslerhut \ :.
Wer kämpft kann verlieren. Wer nicht kämpft hat schon verloren!
"Man wisse zwar nicht ob Wilhelm Tell gelebt habe,
aber dass er den Gessler erschossen habe, stehe fest!" by Hans Weigel
Antworten


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
Exclamation Tod - Spinner Osama Bin Laden ist tot - ein Massenmörder + Terrorist weniger Tell 0 3'903 02.05.2011, 05:07
Letzter Beitrag: Tell
lamp Banken sind Parasiten der Gesellschaft. Deshalb sind Banker eine nutzlose Spezies! Tell 0 5'481 08.02.2009, 01:18
Letzter Beitrag: Tell

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste