Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
51% der Kriminellen sind Ausländer - Mord, Vergewaltigung, Raub, Erpressung nimmt  zu
#1
thumbsdown 
Die Kriminalstatistik der Polizei in der Schweiz.
Was mir ins Auge sticht ist die Zunahme von Mord und Totschlag sowie die Zunahme von Gewalt an Leib und Leben. Besonders empörend ist, das über 50 % aller Straftaten von Ausländern begangen werden. Da sage noch einer die Ausländer in der Schweiz sind fromme Lämmer und es gebe nur ab und zu Ausnahmen. Wer solches behauptet ist schlicht ein Träumer! Traurig - Da müsste man eigentlich ROT sehen. Das Schlimme an diesen Zahlen ist, die eingebürgerten kriminellen Ausländer welche als Schweizer gelten sind nicht mal aufgeführt... Passt aber wunderbar zur Statistik 71 % aller Häftlinge in Schweizer Gefängnisse sind Ausländer

---

Fedpol veröffentlicht Polizeiliche Kriminalstatistik und Betäubungsmittelstatistik 2007 In der Schweiz hat die Polizei 2007 rund drei Prozent weniger Straftaten registriert als im Jahr zuvor. Insgesamt gingen 279'274 (2006: 288'156) Anzeigen ein. Der Rückgang kam vor allem deshalb zustande, weil es weniger Diebstahl-Anzeigen gab. Die Anzahl Verzeigungen wegen Widerhandlungen gegen das Betäubungsmittelgesetz blieb stabil. Die Zahl der Drogentoten lag deutlich unter dem Vorjahreswert.

Der Rückgang der verzeigten Straftaten ist vor allem auf die Entwicklung bei den Diebstählen zurückzuführen, die den Grossteil der Anzeigen ausmachen. Rückläufig waren im Berichtsjahr auch Anzeigen wegen Veruntreuung (-18,2%), vorsätzlicher Brandstiftung (-7,8%) und Nötigung (-6,4%). Lässt man die Anzeigen wegen Diebstahl (inkl. Fahrzeugdiebstahl) unberücksichtigt, nahmen die erfassten Tatbestände um 2,6 Prozent zu. Zunahmen gab es insbesondere bei Gewaltdelikten (Körperverletzungen: + 4% und vorsätzliche Tötungsdelikte: + 2,5%) und Delikten gegen die sexuelle Integrität (Vergewaltigungen: +1,4%, andere Delikte gegen die sexuelle Integrität: +6,2%). Auch infolge Gewalt und Drohungen gegen Behörden und Beamte (+16,6%), Raub (+13,7%) und Erpressungen (+53,2%) wurden 2007 mehr Anzeigen aufgenommen.

Der Anteil der angezeigten Minderjährigen an der Gesamtzahl der tatverdächtigen Personen blieb gegenüber dem Vorjahr (2006:19,8%) annähernd gleich (19,7%). 51,1 Prozent der Tatverdächtigen waren ausländische Staatsbürgerinnen und Staatsbürger, 1,7 Prozentpunkte mehr als 2006. Von den ausländischen Tatverdächtigen hatten im Gegensatz zum Vorjahr (79,8%), nur mehr 71,8% eine Kontaktadresse in der Schweiz.

Schweizerische Betäubungsmittelstatistik
2007 wurden 46'957 Verzeigungen wegen Widerhandlung gegen das Betäubungsmittelgesetz registriert. Das sind 44 Verzeigungen weniger als 2006 (47'001), was einer Abnahme um gerade einmal 0,1% entspricht.

Die sichergestellte Menge Kokain stieg 2007 zum dritten Mal in Folge auf den neuen historischen Höchststand von 404 Kilogramm an. Bei den synthetischen Drogen nahmen die Sicherstellungen von LSD zu, jene von Amphetamin, Methamphetamin sowie Ecstasy ab. Die sichergestellten Mengen von Marihuana und Haschisch stiegen gegenüber dem Vorjahr wieder an.

Die Menge an sichergestelltem Heroin nahm mit knapp 135 Kilogramm gegenüber 2006 deutlich (231 Kilogramm) ab. Zu beachten ist aber, dass eine Grossicherstellung von rund 150 Kilogramm Heroin aus dem Jahre 2007 von der Statistik 2007 noch nicht erfasst wurde, da der Fall noch nicht abgeschlossen ist. Wird er in der Statistik 2008 verbucht, dürfte ein deutlicher Anstieg der Sicherstellungen von Heroin gegenüber 2007 resultieren.

Die Anzahl der Verzeigungen wegen Konsums von Betäubungsmitteln nahm mit 37'030 Verzeigungen gegenüber dem Vorjahr (38'991 Verzeigungen) leicht ab (-5%).

Die Verzeigungen wegen Handels mit Betäubungsmitteln (2'809 Verzeigungen) nahmen im Vergleich zum Vorjahr (2'450 Verzeigungen) um 14,6 Prozent zu. Erneut wurden die meisten Verzeigungen wegen Handels mit Kokain verzeichnet, gefolgt von Marihuana und Heroin.

Im Jahr 2007 wurden 152 (2006: 193) Drogentote verzeichnet, was gegenüber dem Vorjahr einem deutlichen Rückgang entspricht (-21%). Wie im Jahr 2006 wurden auch 2007 vom Kanton Basel-Stadt keine Daten zu den Drogentoten geliefert. Bern/24.07.2008


http://www.Tell.ch      .:/ und ewig grüsst der Gesslerhut \ :.
Wer kämpft kann verlieren. Wer nicht kämpft hat schon verloren!
"Man wisse zwar nicht ob Wilhelm Tell gelebt habe,
aber dass er den Gessler erschossen habe, stehe fest!" by Hans Weigel
Antworten


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
Big Grin UBS Bankster im Knast: Endlich hat´s einen dieser ¨kriminellen¨ Bänkler erwischt topolino 0 3'831 22.10.2013, 22:12
Letzter Beitrag: topolino
devil DatenCD mit deutschen Steuer Kriminellen - Wie eine Daten CD das Bankgeheimnis bodigt Tell 0 4'486 06.02.2010, 09:03
Letzter Beitrag: Tell
lamp Banken sind Parasiten der Gesellschaft. Deshalb sind Banker eine nutzlose Spezies! Tell 0 5'975 08.02.2009, 01:18
Letzter Beitrag: Tell
Sad 71 % aller Häftlinge in Schweizer Gefängnise sind Ausländer Tell 3 31'054 27.02.2007, 19:29
Letzter Beitrag: Tell
lamp 3 Prozent der Schweizer sind Sozialfälle, davon sind 43,7 Prozent Ausländer Tell 0 12'089 21.05.2006, 09:09
Letzter Beitrag: Tell

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste